Wir verwenden Cookies auf unserer Website, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können.
Ok
„Die Wirbelsäule“ – das Konzept - Wirbelsäule Therapie

„Die Wirbelsäule“ – das Konzept

Das Beste aus beiden Welten

das Konzept

„Die Wirbelsäule“ in Heidelberg gehört bundesweit zu den ersten Adressen für Patienten mit einer Wirbelsäulenerkrankung. Die beiden Gründer des Wirbelsäulenzentrums Dr. Bernd Wiedenhöfer und Dr. Stefan Matschke haben sich auf die Behandlung komplexer Wirbelsäulenbeschwerden spezialisiert.

Von dem hohen Maß der Spezialisierung und dem wissenschaftlichen Engagement profitieren ganz klar die Patienten des Wirbelsäulenzentrums. Häufig kommen auch Patienten in die Beratung, deren Behandlung anderswo nicht erfolgreich verlaufen ist.

Unter dem Leitbild „das Beste aus beiden Welten“ bündeln Dr. Matschke und Dr. Wiedenhöfer ihre Expertise und ihre Erfahrung aus den Bereichen der nicht-operativen und der operativen Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen – für eine fundierte Diagnostik und Therapie, für eine professionelle Zweitmeinung und vor allem für modernste und innovativste OP-Techniken mit einem Höchstmaß an Sicherheit für die Patienten.

Wirbelsäulenchirurgie mit modernsten Methoden

Ob Bandscheibenvorfall, Skoliose, Kyphose, Wirbelbruch oder eine instabile Wirbelsäule – die Praxisklinik bietet das gesamte Spektrum der Therapie unfall-, krankheits- oder verschleißbedingter Wirbelsäulenerkrankungen. Bei vielen Erkrankungen der Wirbelsäule hilft die funktionelle konservative Behandlung, bei Bedarf unterstützt durch eine medikamentöse Schmerztherapie.

Für den Fall, dass eine nicht operative Therapie nicht ausreicht, nutzen wir unser Wissen und unsere Erfahrung als Wirbelsäulenchirurgen.

Natürlich ist jedes Krankheitsbild an der Wirbelsäule unterschiedlich, die Technik der Wirbelsäulenoperation muss daher darauf abgestimmt sein. Ebenso sind Operationstechniken zur Behandlung eines Bandscheibenvorfalls naturgemäß anders als die zur Korrektur einer Wirbelfehlstellung. Trotz aller Unterschiede bei Wirbelsäulenerkrankungen achten wir jedoch stets darauf, so gewebeschonend wie möglich zu behandeln.

So werden Bandscheibenvorfälle und Wirbelkanaleinengungen (Spinalstenose) bei uns grundsätzlich mikroskopisch gestützt minimal-invasiv therapiert. Manchmal ist es auch bei Bandscheibenvorfällen notwendig, Implantate zu setzen. Dann wird geprüft, ob eine bewegungserhaltende Therapie mit einer Bandscheibenprothese eingesetzt werden kann. Ist die Wirbelkanaleinengung mit einer Instabilität verbunden, führen wir eine zusätzliche Stabilisierung durch. Das geschieht mit Platzhaltern in den Bandscheibenfächern (Cages), Schrauben-Stab-Systemen (Fixateur interne) im Bereich der LWS und Platten an der HWS. Zur Verbesserung der Sicherheit der Implantatlage verwenden wir bei Bedarf eine intraoperative computergestützte Navigation und eine dreidimensionale radiologische Überprüfung der Implantatlage.

 

Vertiefende Informationen

Das Zentrum für Wirbelsäulenchirurgie in der ATOS Klinik Heidelberg wird geleitet von Dr. Bernd Wiedenhöfer und Dr. Stefan Matschke. Beide Ärzte sind national renommierte Wirbelsäulenspezialisten mit 20-jähriger Erfahrung in der konservativen und operativen Wirbelsäulentherapie. Bernd Wiedenhöfer ist zudem in der FOCUS-Top-Mediziner-Liste für die Wirbelsäulenchirurgie vertreten.

In den letzten zehn Jahren waren beide Fachärzte in leitender Funktion in angesehenen Kliniken der Metropolregion Rhein-Neckar tätig. Neben ihrer ärztlichen Tätigkeit sind sie auch in den Expertengremien und der Weiterbildung in den Fachgesellschaften aktiv.